Den Eisprung natürlich fördern



Den Eisprung fördern – ganz natürlich

Ein Eisprung kann in dem ein oder anderen Zyklus durchaus auch mal ausbleiben. Das kann an zu viel Stress, zu viel Arbeit, Krankheit oder auch einfach an unausgewogener Ernährung liegen. Alle diese Faktoren haben einen enormen Einfluss auf die Fruchtbarkeit der Frau. Aber man kann den Eisprung fördern und zwar auf natürliche Art und Weise.

Nicht jede Frau hat also automatisch in jedem Zyklus eine Ovulation. Gerade Frauen, die unbedingt schwanger werden möchten, haben häufig das Problem, dass sie es genau dann nicht werden. Allein der Druck, den sie sich selbst machen, kann schon dazu führen, dass keine Ovulation stattfindet.
Daher möchten viele Frauen mit ausgeprägtem Kinderwunsch gerne ihren Eisprung fördern. Bevor man in Erwägung zieht, zu einer Kinderwunschklinik zu gehen, sollte man zuerst versuchen, den Eisprung natürlich zu unterstützen.


Eisprung fördern mit Hilfe aus der Natur

Tatsächlich hat die Natur einiges zu bieten, was den Eisprung enorm unterstützen kann. Es gibt einige Lebensmittel und Kräuter, die für den Körper speziell in diesen Belangen unheimlich hilfreich sind.


Eisprung fördern mit Hausmitteln

Folsäurehaltige Lebensmittel

Der Körper braucht Folsäure, um zu funktionieren. Insbesondere dann, wenn man schwanger werden will. Folsäure ist nicht nur unheimlich wichtig für die Fruchtbarkeit, sondern auch für die Entwicklung des zukünftigen Babys. Folsäure kann man nicht nur durch die Einnahme von Tabletten zu sich nehmen, sondern auch gezielt über die Ernährung. Hierzu ist es ratsam, folgende Lebensmittel in den Speiseplan einzubauen: Spinat, Grünkohl, Salat (Feldsalat, Endivie, Eichblattsalat), Brokkoli, Lauch, Blumenkohl und Paprika, Hülsenfrüchte wie Linsen, Kichererbsen und Bohnen, Quinoa, Amaranth, Haferflocken, oder auch Früchte wie Kirschen, Himbeeren, Avocado oder Mango.



Heilkräuter, die einen positiven Einfluss auf Hormone und Eisprung haben

Frauenmantel: Frauenmantel, auch Alchemilla genannt, wirkt hormonregulierend, harmonisierend und regt die Progesteronbildung an. Seinen Namen hat der Frauenmantel nicht umsonst, denn er gilt als DIE Frauenpflanze schlechthin!

Rosmarin: Rosmarin kennen die meisten tatsächlich nur aus der Küche. Das typisch italienische Speisegewürz hat aber grandiose Eigenschaften für die Fruchtbarkeit. Rosmarin wirkt nicht nur kreislaufanregend, sondern fördert den Eisprung und steigert die Fruchtbarkeit.

Himbeerblätter: So unscheinbar die Blätter einer Frucht auch sein mögen, so ist ihre Wirkung doch ganz großartig. Himbeerblätter haben nämlich einen positiven und stärkenden Einfluss auf die Gebärmutter.

Angelikawurzel: Diese Wurzel ist ebenfalls ein Eisprung-Booster! Neben ihrer positiven Wirkung auf den Eisprung und die Fruchtbarkeit, hat die Angelikawurzel auch einen tollen Einfluss auf die Stimmung.

Beifuß: Beifuß ist in der Lage, die Hypophyse (das Hormonkontrollzentrum im Gehirn) und die Eierstöcke zu stimulieren, um den Eisprung zu fördern.

Diese und einige weitere Heilkräuter können bei einem konkreten Kinderwunsch sehr hilfreich sein. Einige Kräuter, kombiniert in Form von Tee, können nicht nur den Eisprung unterstützen, sondern auch die Einnistung einer Samenzelle fördern. Meist sind diese Tees perfekt auf die erste und zweite Zyklushälfte abgestimmt und können die Frau gezielt bei ihrem Kinderwunsch unterstützen. Finden Sie hier uns Kräuter-Power-Duo Come Baby Come & Baby I’m Coming.

 


5 Tipps um schneller schwanger zu werden

Wann ist mein Eisprung und wie kann ich ihn berechnen?